Weitere 200 Millionen Euro könnten für den Flughafen BER nötig werden

BER-Volksbegehren noch nicht in trockenen Tüchern
November 21, 2012
Volksbegehren erfolgreich – BER-Nachtflugverbot aber noch fern
Dezember 6, 2012

Seit Monaten gibt es nur schlechte Botschaften vom neuen Flughafen BER in Berlin. Jetzt kommt die nächste: Einigen sich der Flughafen und die Baufirmen nicht binnen zweieinhalb Wochen, steht der sowieso schon mehrfach verschobene Eröffnungstermin wieder einmal vor dem Aus. Schuld daran ist mal wieder die Projektüberwachung.

BER Verkehrshafen in Berlin

Der Puffer reicht für die Klage noch aus

Fakt ist, dass die Flughafengesellschaft mehrere Aufträge vergeben hat, um die angepeilte Eröffnung doch noch zu schaffen. Deshalb werden mindestens 150, maximal 200 Millionen Euro fällig. Die Flughafenbetreiber wissen aber gar nicht mehr welche Maßnahmen wirklich durchgeführt wurden und welche nicht. Das einzig positive an diesen Zahlen ist, zumindest laut Bürgermeister Wowereit, dass die Zusatzzahlungen im Paket von 1,2 Milliarden mit inbegriffen sein soll. Jedoch ist der Puffer für Klagen und Rechtsstreitigkeiten gerade mal bei 322 Millionen Euro für das gesamte Projekt, wobei die 200 Millionen Euro schon den größten Anteil diesmal schlucken dürften.

Opposition kritisiert Aufsichtsrat und Bürgermeister

Die Oppositionsparteien um die Linken und die Grünen kritisieren nun Bürgermeister Wowereit für die mangelhafte Informationspolitik. Darüber hinaus wird immer mehr der Austausch des Flughafenschefs und des Aufsichtsrates gefordert. Das Ende der Klagen gegen den Flughafen BER und die Flughafengesellschaft ist unterdessen noch lange nicht in Sicht. Vielmehr muss sich der Aufsichtsrat und der Flughafenchef Schwarz einer ganzen Flut an Klagen stellen. So kämpfen beispielsweise die Anwohner um den strengen Schallschutz. Das Problem an dieser Klage ist folgendes: Wenn die Anwohner Recht bekommen, muss der Flughafen nachbessern und weitere 175 Millionen Euro investieren, die aber durch den Puffer von 322 Millionen nicht mehr abgedeckt wären. Ein weiteres großes Problem des Pannenflughafens der deutschen Hauptstadt.

Foto: EVS Digitale Medien GmbH, Flughafen Berlin Brandenburg

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.