Hartmut Mehdorn: Der Flughafen Tegel soll bis 2018 in Betrieb bleiben

Mehdorn: Geplanter Großflughafen in Berlin-Schönefeld wird voraussichtlich nur stufenweise eröffnet
Mehdorn: Geplanter Großflughafen in Berlin-Schönefeld wird voraussichtlich nur stufenweise eröffnet
Mai 7, 2013
Sprinkleranlage Flughafen BER
Umbauarbeiten der Sprinkleranlagen am BER Flughafen starten
Mai 21, 2013
Flughafen Berlin Tegel

Der Flughafenchef Hartmut Mehdorn vom Berliner BER Flughafen möchte den Flughafen Tegel bis 2018 geöffnet lassen. Das wäre notwendig, wenn die Sanierung der nördlichen Start- und Landebahn am neuen Hauptstadt-Airport stattfinden soll. Mit nur einer Landebahn käme man dann nicht aus, sagte Mehdorn während der Sondersitzung zum BER-Flughafen im Landtag von Brandenburg.

Tower Flughafen Tegel

Der Chef von Air-Berlin,Wolfgang Prock-Schauer, sieht das Vorhaben skeptisch. Air-Berlin gebe es nur an einem Flughafen „als Ganzes“. Das Geschäftsmodell beruhe nur auf einem Flughafen, meinte er. Auch der Aufsichtsrat wehrt sich gegen diese Pläne. Der Finanzminister von Brandenburg Helmuth Markov (Die Linke) verwies darauf, dass es den Beschluss gibt: „Tegel macht zu“. Herrn Mehdorn würde dieser Beschluss „nicht einleuchten“. An dieser Sitzung im Brandenburgischen Landtag nahm der BER-Aufsichtsratschef und Ministerpräsident von Brandenburg Matthias Platzeck (SPD) nicht teil.

Neue Verzögerungen seien nicht ausgeschlossen, sagte der Flughafen-Experte Dieter Faulenbach da Costa. Die Unterstützung einer etappenweisen Eröffnung des BER bringe Probleme im Luftraum für die Deutsche Flugsicherung. Die Nutzung des Luftraums müsse dann neu geplant werden. Die bisherige Planungen der Flugsicherung gehe bisher von der Schließung des Flughafens Tegel aus. Faulenbach da Costa verwies auch auf die Lärmbelästigungen hin, die neue Schallschutzplanungen nötig machen würden.

Die mehrfach verschobene Eröffnung des BER-Airports können auf die ehemaligen Geschäftsführer des Flughafens Manfred Körtgen und Rainer Schwarz Haftungs- und Schadenersatzansprüche zukommen. Dies ergab eine Prüfung im Auftrag des Aufsichtsrates. Laut Finanzminister Markov liegt dazu allerdings noch kein schriftliches Gutachten vor. Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Anwälte sollen dieses klären. Es kommt also noch weiterer Ärger zu dieser Flughafen-Posse dazu.

Fotoquellenangabe: Günter Wicker/Ligatur

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.