Stornokosten und Reiserücktrittsversicherung: Das müssen Sie wissen

Stornokosten und Reiserücktrittsversicherung: Das müssen Sie wissen


Wenn eine Reise geplant ist, kann es immer wieder dazu kommen, dass diese kurzfristig abgesagt werden muss. Sei es, dass Sie selber oder Ihr Gastgeber krank geworden sind, ein Trauerfall in der Familie geschehen ist, Ihr Urlaub wegen wichtiger beruflicher Belange verschoben werden muss etc.. Da in diesen Fällen den Veranstalter der Reise keine Verantwortung trifft, werden für die kurzfristige Absage oft hohe Stornokosten berechnet, sofern Sie keine Reisekostenrücktrittsversicherung abgeschlossen haben. Im schlimmsten Fall kann bei besonders kurzer Zeitspanne bis zum geplanten Antritt der Reise sogar der vollständige Preis fällig werden.



Eine wichtige Ausnahme: höhere Gewalt

Anders sieht es aus, wenn die Reise aus Gründen so genannter höherer Gewalt abgesagt werden muss. Wenn schwere Stürme über dem Atlantik wüten und dadurch eine Abflug nur zu einem anderen Zeitpunkt möglich ist, haben weder Sie Ansprüche auf Beförderung, da diese unmöglich ist, noch kann der Reiseveranstalter Ihnen die Kosten der Stornierung in Rechnung stellen.

Gleiches gilt selbstverständlich auch, wenn der Flugverkehr aus anderen Gründen wie etwa einem erneuten Vulkanausbruch auf Island lahm gelegt wird. Höhere Gewalt bezieht sich allerdings nicht ausschließlich auf extreme Wetterphänomene. Auch wenn in Ihrem Zielland nach Buchung der Reise ein Bürgerkrieg ausgebrochen ist, der das komplette Land oder zumindest Ihren Zielort ins Chaos gestürzt hat, werden Ihnen für die Stornierung der Reise keine Kosten in Rechnung gestellt. Lebensgefährliche Reisen muss niemand antreten.




Wie hoch sind die Kosten der Stornierung bei einem Reiserücktritt?

Bei der Höhe der Stornokosten kommt es vor allem auf die Art der Reise an, die Sie gebucht haben. Bei billig angebotenen Pauschalreisen, Kreuzfahrten und bei der Anmietung von Ferienhäusern fallen diese meist deutlich höher aus als bei einfachen Flugreisen. Die konkrete Höhe ergibt sich aus den jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Reiseanbieters.

In der Regel sind die Kosten dabei gestaffelt. Erfahrungsgemäß belaufen sich die Kosten bis 30 Tage vor Reisebeginn auf 15 bis 20 Prozent. Wer eine Woche vor dem eigentlich geplanten Reiseantritt absagt, muss mit Kosten zwischen 50 und 70 Prozent des Reisepreises rechnen. Insofern ist der Abschluss einer Reisekostenrücktrittversicherung zumindest eine Überlegung wert. Hierbei sollten nicht nur die Preise sondern auch die Leistungen genau miteinander verglichen werden, da diese oft stark differieren. Vexcash hat zu diesem Thema einen sehr informativen Ratgeber erstellt, diesen finden Sie hier.

Beitragsbild: © ehrenberg-bilder – Fotolia.com

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published.