So funktioniert die Ausbildung zum Flugbegleiter

So funktioniert die Ausbildung zum Flugbegleiter


Flugbegleiter betreuen Passagiere und kümmern sich an Bord um die Sicherheit. Die herkömmlichen Berufsbezeichnungen Stewardess und Steward wurden durch „Flugbegleiter/in“ ersetzt.

Lehrgänge für die Flugbegleiterausbildung

FlugbegleiterInnen müssen einiges können. Sie erklären nicht nur vor dem Abflug die Funktionsweise der Schwimmwesten, sondern hantieren selbst bei Turbulenzen mit dem Tablett zwischen den Sitzreihen. Im Notfall ist ihre Verantwortung groß, wenn es etwa darum geht, nach einer Notlandung oder gar -wasserung das Flugzeug geordnet zu verlassen. Dennoch gibt es in Deutschland keinen einheitlich geregelten Ausbildungsberuf zum Flugbegleiter.



Vielmehr erfolgt die Ausbildung im Rahmen eines meist achtwöchigen Lehrgangs, dessen Vorschriften die jeweiligen Träger bestimmen. Für die Bewerbung werden neben der Abgabe der üblichen Unterlagen Telefoninterviews und/oder Vorstellungsgespräche geführt, vielfach durchlaufen die AspirantInnen ein Assessment-Center. Der Kurs beinhaltet vorrangig die beiden Komponenten Service und Sicherheit, Letztere ist zentral. Als Voraussetzungen gelten eine abgeschlossene Berufsausbildung, gute Englischkenntnisse (zusätzliches Spanisch ist vorteilhaft) und eine Körpergröße je nach Airline von mindestens 1,60 bis 1,65 m.



Ausbildungsinhalte sind:

  • Medizinkenntnisse: Medizinisches Grundlagenwissen befähigt die FlugbegleiterInnen, einen Defibrillator einzusetzen oder im Notfall die richtigen Medikamente zu verwenden.
  • Sicherheit: Hierzu gehören Evakuierungsübungen über die Notrutsche, die sehr oft trainiert werden, und beispielsweise auch das Erklären der Schwimmwesten.
  • Brandbekämpfung: In der Ausbildung löschen die angehenden FlugbegleiterInnen mit einer Brandschutzhaube echte Feuer in Kabinennachbauten.
  • Gastronomie: Die Funktionsweise der Bordküche und eine nach gastronomischen Richtlinien exakte Bedienung der Gäste müssen ebenfalls erlernt werden. Gastronomisches Vorwissen ist daher vorteilhaft.




Arbeitsalltag, Gehalt und Jobchancen von FlugbegleiterInnen

Der Arbeitsalltag ist von Teamwork auf engstem Raum und in stetem Kontakt mit den Passagieren gekennzeichnet. Die Airlines erwarten, dass sich neue KollegInnen blitzschnell in das Team integrieren. Natürlich sind Angehörige des Berufs viel unterwegs, was das Familienleben beeinflusst. Dem steht ein eher mäßiges Grundgehalt zwischen rund 1.410 bis 1.550 Euro brutto gegenüber, das allerdings durch Schichtzulagen, tageweises Abwesenheitsgeld und Urlaubsgeld aufgebessert wird. Die Jobchancen wiederum sind nicht schlecht, große Fluggesellschaften suchen zeitweise Personal in vierstelliger Zahl.

Foto: © kasto – Fotolia.com

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published.