Flughafen BER wohl schon zur Eröffnung 2016 zu klein

Im Jahr 2016 soll der umstrittene Flughafen BER eröffnet werden und ist jetzt schon zu klein. So ist der Flughafen für 27 Millionen Passagiere ausgelegt. Aufgrund von Touristen liegt es derzeit allerdings bei 31 Millionen.

BER Eröffnung 2016

© Marco2811 – Fotolia.com

Eine Studie von Intraplan gibt darüber Auskunft wie sich der Flugverkehr in den kommenden Jahren entwickeln wird. Dieser soll stark in den nächsten Jahren wachsen, sodass die prognostizierten 31,4 Millionen aus dem Jahr 2016 nur der Anfang sind. 2020 sollen es bereits 36,3 Millionen Passagiere pro Jahr sein, womit der Flughafen dann deutlich zu klein wäre. Grund dafür, dass der Flughafen zu klein gebaut wurde ist offenbar eine Studie beim Planfeststellungsverfahren aus dem Jahr 2000. Damals rechnete Intraplan mit 26 Millionen Passagieren im Jahr 2016, sodass die Größe des Flughafens BER ausreichend gewesen wäre.

Das alte Schönefelder Terminal soll weiter genutzt werden

Die Flugentwicklung, so stellt Intraplan fest, verläuft überproportional, was vorwiegend am Städtetourismus liegt. Schon 2013 wurden über die zwei Flughäfen Schönefeld und Tegel in Berlin 26 Millionen Passagiere abgefertigt. In diesem Jahr werden es wohl 27,7 Millionen sein. Damit der BER nicht zum Start bereits zu klein ist plant Hartmut Mehdorn, der Aufsichtsratsvorsitzende des Flughafens Berlin-Brandenburg, ein sogenanntes Double Roof Konzept einzusetzen. Dabei soll das alte Schönefelder Terminal parallel zu dem vom BER weiter genutzt werden. Dazu wird auch die Zustimmung der Bundesregierung benötigt, die sich derzeit quer stellt. Der Flughafen Schönefeld soll als Regierungsflughafen weiter genutzt werden, sodass auch das Terminal benutzt würde.

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published.